Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Über Dieses Blog

  • : Der Friedrichshainer Autorenkreis
  • : Vorstellung der Autorengruppe, Schreibaktivitäten, Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation zwischen Schreibenden
  • Kontakt

geprüft & gespeichert

 

germanist 

 

marbach Germanistik im Netz - Virtuelle Fachbibliothek Germanistik  

Gegen deutsche Kriege

8. Juni 2008 7 08 /06 /Juni /2008 06:35

5. Hexámeter: ein Sechsfüßer (Sechsheber); gehört zu den trochäischen Versen; hat maximal             17, minimal 13 Silben; endet stets mit Kürze (Senkung), d. h. weiblich; die ersten vier   Füße können variieren; der fünfte und sechste sind verbindlich ein Dactylus respektive ein        Trochaeus!

griech./latein.

l - k - k

l -k - k

l -k - k

l -k - k

l -k - k

l -k

 

l - l

l - l

l - l

l - l

l -k - k

l -k

deutsch

h - s - s

h - s - s

h - s - s

h - s - s

h - s - s

h - s

 

h - s

h - s

h - s

h - s

h - s - s

h - s

 

                                                                                                                   (Ovid, Metamorphosen)

Aurea prima sat(a e)st aetas quae vindice nullo

 

6. Pentámeter: Name trügt, ebenfalls ein Sechsfüßer (Sechsheber); der 3. Fuß hat nur eine     Silbe, auf ihn folgt eine Zäsur (vor Zäsur: Anvers, danach: Abvers); hat maximal 14, mini­        mal 12 Silben; endet mit Länge (Hebung), d. h. männlich; die ersten beiden Füße des             Anverses können variieren

griech./latein.

l - k - k

l - k - k

l

//

l - k - k

l - k - k

l

 

l - k

l - k

l

//

l - k - k

l - k - k

l

deutsch

h - s - s

h - s - s

h

//

h - s - s

h - s - s

h

 

h - s

h - s

h

//

h - s - s

h - s - s

h

 

7. Distichon: (gr.: Doppelvers) Hexameter und Pentameter im Wechsel.

                                                                                                                                          (Schiller)

Im Hexameter steigt des Springquells flüssige Säule,

im Pentameter drauf  //  fällt sie melodisch herab!


Spezielle Vers/Gedichtsformen:

 

1. Akrostichon, Mesostichon, Telestichon: der erste, ein mittlerer respektive der letzte       Buchstabe ergeben hinter/untereinander gelesen einen Sinn

 

2. Alexandriner: sechshebige Jambenzeile mit zäsur nach der dritten Hebung (in der Ro­          mantik auch als dreigeteilter A. mit Zäsur nach der vierten und achten Silbe)

                                                                                                            (Gryphius, aus einem Sonett)

            Du siehst, wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden.

            Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein;

            Wo itzund Städte stehn, wird eine Wiese sein;

            Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden.

            Was itzund prächtig blüht, soll bald zertreten werden;

            Was itzt so pocht und trotzt, ist morgen Asch und Bein;

            Nichts ist, das ewig sei, kein Erz, kein Marmorstein.

            Bald lacht das Glück uns an, bald donnern die Beschwerden.

 

oder:

                                                                                                                             (Angelus Silesius)

            Was klagst du über Gott? Du selbst verdammest dich!

            Er möcht’ es ja nicht tun, das glaube sicherlich!

 

3. Ballade: (itak.-provenz. Tanzlied) in Frankr. (14./15. Jh) lyrische (Villon), in Engl. (18. Jh) eüisches Liede, ins Dtsch.übernommen, dem Stoff nach meist tragisches Heschehen, Form knapp, Aufbau dramatisch; Volksballade seit Bürger (Leonore), das bedeutendste Balladenwerk der Moderne – Brecht.

                                                                                                   (E.Möricke, Die traurige Krönung)

            Es war ein König Milesint,

            Von dem will ich euch sagen:

            Der meuchelte sein Bruderkind,

            Wollte selbst die Krone tragen.

            Die Krönung ward mit Prangen

            Auf Liffey-Schloß begangen.

            O Irland! Irland warest du so blind?

           

            Der König sitzt um Mitternacht

            Im leeren Marmorsaale,

            Sieht irr’ in all die neue Pracht,

            Wie trunken von dem Mahle;

            Er spricht zu seinem Sohne:

            ‘Noch einmal bring’ die Krone!

            Doch schau, wer hat die Pforten aufgemacht?’

           

            Da kommt ein seltsam Totenspiel,

            Ein Zug mit leeren Tritten,

            Vermummte Gäste groß und viel.

            Eine Krone schwankt inmitten;

            Es drängt sich durch die Pforte

            Mit Flüstern ohne Worte;

            Dem Könige, dem wird so geisterschwül.

           

            Und aus der schwarzen Menge blickt

            Ein Kind mit frischer Wunde,

            Es lächelt sterbensweh und nickt,

            Es macht im Saal die Runde,

            Es trippelt zu dem Throne,

            Es reichet eine Krone

            Dem Könige, des Herze tief erschrickt.

           

            Darauf der Zug von dannen strich,

            Von Morgenluft berauschet,

            Die Kerzen flackern wunderlich,

            Der Mond am Fenster lauschet;

            Der Sohn mit Angst und Schweigen

            Zum Vater tät sich neiden;

            Er neiget über eine Leiche sich.

Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare

Buttons

frisch gebloggt  Blogvisor - Toplist für Blogs und Blogverzeichnisse
 Listinus Toplisten 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Bloggeramt.de

 Listiger BloganzeigerBlogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Blogverzeichnis test Blogverzeichnis
Add to Technorati FavoritesBlog Button
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deblog-o-rama.de Autorengruppen Top1000